Exkurs: Wie kommt Code aufs Steckschwein?

Die Programmierung eines Computers, der nur aus einer gesteckten Schaltung besteht und weder Tastatur noch Speichermöglichkeit hat, ist eine mühsame Angelegenheit. Die allerersten Experimente bekamen ihr Futter auf einem 27128-EPROM serviert. Bekanntlich wollen diese vor dem Beschreiben mit neuem Code mit UV-Licht gelöscht werden. Also wurde für jedes Update ein EPROM mit neuem Code gebrannt, um die EPROMS anschließend in 10er-Packen ins Löschgerät zu schieben. 15 Minuten Kaffeepause. Überhaupt, Code: Für die ersten Experimente hat es genügt, die reinen Hexcodes in einen Hexeditor zu tippen und die Daten dann zu brennen.
Read more →

ACIA muss wieder raus

Die 65x51 ACIA erschien uns als die am tiefsten hängende Frucht, um eine RS232 Schnittstelle zu implementieren, nachdem wir Bit Banging nach C64 Vorbild ziemlich schnell verworfen hatten. Auch programmiertechnisch mach die ACIA einen simplen Eindruck, ganze drei Register wollen beherrscht werden. Die rs232-Schnittstelle ermöglicht uns, Code auf den Steckbrettrechner zu laden, ohne jedesmal das EEPROM neu brennen zu müssen. Eine gewaltige Erleichterung. Aber - wir haben es bereits erwähnt - die ACIA hat keine Zukunft bei uns.
Read more →

Das Design wird erweitert

Sinn der Sache ist ja nicht, etwas 1:1 nachzubauen, sondern ein möglichst eigenes Design. Nachdem wir mit Chris’ Design - bzw. dessen, was wir davon übernommen haben (Adressdekodierung, ACIA, VIA) - genug herumgespielt hatten, galt es, “unser” Ding draus zu machen. Der erste Schritt war ein Sprung ins kalte Wasser in die uns bislang noch unbekannte Welt der Programmierbaren Logik. Dazu haben wir zunächst die Adressdekodierung bestehend aus 74ls138/74ls154 sowie etwas glue Logic in VHDL implementiert und auf ein GAL22V10D gebrannt.
Read more →